ADV3NT 2017 – Konzerte im Botanischen Garten Bern

Während der turbulenten Zeit vor Weihnachten lädt die Serie «ADV3NT» zu einem Spaziergang durch die winterliche Kulisse des Botanischen Gartens ein. In der einzigartigen Umgebung des Sukkulentenhauses geben sechs Live-Acts aus dem Bereich der zeitgenössischen elektronischen Musik einen Einblick in ihr Schaffen und bieten den Besuchern die Gelegenheit sich für eine Stunde aus der Hektik des Alltags auszuklinken. Mit einem kleinen Barbetrieb vom «Naschmarkt» wird für das kulinarische Wohl der Gäste gesorgt.

Sonntag, 03.12.2017 – Volca Massaker Orchester
Sonntag, 10.12.2017 – Dubokaj
Sonntag, 17.12.2017 – the outer string I Werner Hasler & Carlo Niederhauser
Sonntag, 24.12.2017 – Misel Quitno

Barbetrieb mit Naschmarkt, Konzertbeginn jeweils um 17.30 Uhr



ADV3NT 2017 #1 Sonntag, 03.12. – Volca Massaker Orchester


Everestrecords ADV3NT 2017 - Concerts in the Botanical Garden Bern

Das Volca Massaker Orchester improvisiert und performt live elektronisch Tanzmusik und führt seine Zuhörer durch analoge Klangkonstruktionen. Dazu benutzen die Musiker ausschliesslich die kleinen Geräte namens Korg Volca Beat, Korg Volca Bass und Korg Volca Keys. Das Volca Massaker Orchester vereint mehrere Generationen Berner Elektroniker. Die derzeitigen Mitglieder sind: Maru Rieben, Andreas Schmutz, Nicolas Kellner (Digitalis), Michael Meienberg (Everest), Daniel Wihler (Alphatronic).



ADV3NT 2017 #2 Sonntag, 10.12. – Dubokaj


Everestrecords ADV3NT 2017 - Concerts in the Botanical Garden Bern

Dubokaj aka Daniel Jakob ist Musikproduzent, Autodidakt, Mulitinistrumentalist und Dub Scientist. Er begann Mitte der Neunzigerjahre professionell Musik zu machen. Über die Jahre war er involviert in Projekten aller Art zwischen Hip Hop, Pop, Italo Pop, Dubby Electronica bis hin zu Filmmusik. Seine Produktionen für das Pop Electronica Projekt Filewile wurden auf grossen Radiostationen in Deutschland, in der Schweiz und in Frankreich,wo die Band so etwas wie Kultstatus erreichte, gespielt. Der Erfolg ermöglichte Daniel, Tourneen in Mexiko, Südafrika und einigen Ländern in Europa zu spielen. Er produzierte Remixes für namhafte Künstler wie Nicolette, Dawn Penn, Bonaparte, Pressure Drop Soundsystem etc. Der Künstler vergleicht seine Produktionsweise mit Malerei und sagt, dass nebst der Liebe zum kreieren und zähmen von chaotischen Ideen die Zeit ausserhalb des Studios ebenso entscheidend ist, sei es, um mit seinen Kids herumzustreunen oder sich die Finger mit urban gardening dreckig zu machen.



ADV3NT 2017 #3 Sonntag, 17.12. – the outer string I Werner Hasler & Carlo Niederhauser


Everestrecords ADV3NT 2017 - Concerts in the Botanical Garden Bern

Zusammen mit den Musikern von „the outer string“ holt Werner Hasler das Draussen in Ton und Bild nach innen. Dabei stellt er sich die Fragen, wie man auf einer Aufnahme diese akustische Dimension eines Aussenraumes hörbar machen kann, und wie man einem Publikum diese Perspektive von Klang und Sphäre erlebbar machen kann. Seine weichen Trompetentöne weben zusammen mit Celli, Drums und Electronics den willenlosen Klangteppich des ‚Draussen‘ ein, durchbrechen und überdecken ihn, oder kämpfen gegen ihn an. Daraus entstanden ist OUT: OUT, ein Imperativ: Raus aus der Komfortzone. Raus aus dem vertrauten Probelokal, raus aus dem vertrauten Setting der Konzertbühne, raus aus dem normalen Konzertbetrieb und hinein in ein grandioses Abenteuer aus Kunst und Musik, das einen wunderbar erfrischenden und hoch spannenden Blick über den Tellerrand hinaus eröffnet.



ADV3NT 2017 #4 Sonntag, 24.12. – Misel Quitno


Everestrecords ADV3NT 2017 - Concerts in the Botanical Garden Bern

Gut möglich, dass Dimitri Grimm von Tuten und Blasen keine Ahnung hat. Aber vom Zischen und Fauchen, Rumpeln und Holpern, Grooven und Pulsieren, davon versteht Dimitri Grimm, der die Electronica-Welten unter dem Alter Ego Dim Grimm oder Dimlite erobert, eine ganze Menge. Und das haben schon sehr viele erkannt, seine Alben erscheinen auf den renommierten Labels Stones Throw oder Warp , nur hierzulande lebt der Sound-Mastermind, der mit Vorliebe Hip Hop-Beats entfremdet, quasi inkognito. Und das, obwohl Dimlite weltweit illustre Fans hat, wie beispielsweise Thom Yorke. Der das Tuten und Blasen ja auch lieber anderen überlässt.